Samstagsplausch {42.17}


Moin, moin...

Meine Nadeln klappern gerade heiß. Ich habe wieder viel zu viel angefangen. Das Regenwürmchentuch (unten links), wächst ganz still und heimlich. Das ist ein Projekt, das ich ganz nebenher vor mich hin stricken kann. Am Donnerstag, lief ganz passend dazu ein Krimi auf dem Ersten. Reihe für Reihe hatte sich dazu gemogelt. Unten rechts, da kannst du meine "Talus"-Jacke sehen. Auch die wächst fluffig vor sich hin. Weil ich gerade ein recht spannendes Buch lese. Du wunderst dich immer, wie ich das mache, lesen und stricken. Ist eigentlich ganz einfach. Das Buch wird auf einem Lesekissen platziert und ich muss bei glatt rechts nicht unbedingt auf meine Arbeit schauen. Die Augen immer geradeaus auf das Buch gerichtet, schmöckere ich Seite um Seite. Und je spannender, um so schneller kann ich stricken... So habe ich auch dieses Buch gelesen! Oben auf dem  Bild siehst du noch meinen Sommerpullover. Ein Mitnehmwerk. Allerdings schmollt der Pulli ein wenig mit mir. Weil ich ihn zur Zeit etwas vernachlässigt habe. Aber er wird demnächst auch wieder reaktiviert. Die Wolle von ITO ist einfach zu schön, als dass ich sie liegen lasse. Ich habe aber diese Woche schon etwas gezeigt, das ich fertig gemacht habe. Einen Herrn Langohr. Es würde mich riesig freuen, wenn du für mich stimmen würdest. Wenn du HIER klickst, dann kannst du deine Stimme für mich abgeben. 
Nicht, dass du glaubst ich würde nur stricken. Nöö, die Mutter hatte diese Woche Geburtstag und die komplette Familie hatte sich zu einer großen Runde zusammengefunden, um chinesisch zu Essen. Ich gehe nicht gerne zum Chinesen, da die mit Glutamat kochen, das bei mir immer Migräne auslöst. Dieses mal habe ich aber darum gebeten, dass der Koch für mich darauf verzichten möge. Und es hat geholfen. Die Megamigräne blieb aus. Nur ein bisschen Kopfschmerz, der mit Tabletten zu bändigen war, trat auf. (Ich hatte bei der Vorspeise, nicht daran gedacht, dass da auch Glutamat drin sein könnte).
Am Donnerstag hatte ich mich mit Magda bei "Der Wollnerin" verabredet. Ich brauchte noch zwei Knäuel Wolle für meine Talusjacke. Eine zweite Farbe, für den unteren Teil der Jacke. 
Sonst hatte ich nicht viel erlebt, zwischendurch musste ich ja auch noch arbeiten gehen. Was war denn bei dir so los? Warst du kreativ?





Der Hase aus Baumwolle

Oder der Langohr ist los


Vor vier Wochen, hatte ich eine Mail in meinem Postfach. Ob ich wohl Lust hätte, etwas aus Baumwolle zu stricken und dann bei dem Wettbewerb "Klein gestrickt" teilzunehmen. Ist ja nicht unbedingt das, was ich gerne mache. So unter Druck stricken. Habe mich dann aber doch dafür entschieden. 


Babyjäckchen und -hosen, da hat man ja nichts davon, wenn man sie verschenkt. Die werden max 4 Wochen getragen, und sind dann wieder aussortiert. Babydecken sind da schon schöner. Aber was ich immer wieder gerne mache ist, Tiere, insbesondere Hasen, zu stricken. (Mehr Hase findest du hier. Puppen hier und hier und hier) Allerdings stricke ich die Dinge zum liebhaben lieber mit Sockenwolle. Die ist strapazierfähig und kann in die Waschmaschine. Nun habe ich diese Baumwolle zugeschickt bekommen. Sie ist dicker,  als die Sockenwolle und ich habe mit Nädelstärke 3 und einem Nadelspiel aus Metall gestrickt. (Auch keine große Vorliebe von mir. Ich stricke lieber mit Holz) Die Baumwolle rutscht auf den Metallnadeln viel besser.


Zuerst wurden die Arme und Beine entwickelt und dann der dicke Bauch. Bevor die letzten Maschen gestrickt sind, werden noch schnell die Teile mit Füllwatte ausgestopft, sonst wird das eine ganz schöne Fummelarbeit. Ich war doch ganz erstaunt, wie schön sich die Baumwolle verstricken ließ.


Jede Reihe habe ich aufgeschrieben, damit ich mir das merken konnte. Ich stricke solche Tiere oft nach Gefühl und habe dann am Ende vergessen, wie es gemacht wurde. Aber die von Talu haben mich gebeten es zu notieren. Eine Herausforderung für mich.


Stück für Stück bekommt der Hase ein Teil nach dem anderen befestigt. Mir kribbelt dann immer richtig der Bauch vor Freude. Der Bauch sieht ein wenig wie eine Birne aus. Der Hase soll doch gemütlich wirken. Nicht wie ein Sportler. Zum kuscheln und trösten, von den Nadeln gerutscht...


Ein Hase hat ja auch einen Schwanz. Einen Puschelschwanz. Da Babys aber irgendwann alles in den Mund nehmen, sollte der dann auch nicht fusseln oder so. Deshalb bekommt Herr Langohr eine Raute als Blume auf den Allerwertesten. Apropos alles in den Mund nehmen, Herr Langohr bekommt absichtlich keine Knöpfe oder ähnliches. Zu oft habe ich von verschluckten Kleinteilen gelesen.  


Dann werden die Ohren gestrickt und am Hinterkopf befestigt. Herr Langohr bekommt noch ein Gesicht aufgestickt und schon möchte man ihn gar nicht mehr aus den Händen legen. Ich habe ihn nicht zu fest gestopft, ganz weich kommt er daher. (Zu wenig stopfen ist auch nicht gut, dann hat er keinen halt und nach der ersten notwendigen Wäsche könnte er zu schlapp werden)


Jetzt darf er noch ein wenig moddeln. "Setz dich mal so ...dreh dich...Ahh, bitte lächeln... " Mir macht das fotografieren auch sehr großen Spaß. Herr Langohr ist aber auch ein dankbares Fotomodell. Zuckt ja nicht mal.




So, wenn dir mein Häschen gefällt und du gerne möchtest, dass ich einen Preis gewinne, dann kannst du mal auf dieser Seite, bei Talu vorbeischauen und für mich stimmen. Schöne andere Sachen sind dort allerdings auch zu finden. Ich bin mal gespannt. Und wenn ich es mit meinen englischkenntnissen vereinbaren kann, dann findest du die Anleitung bei Ravelry.

verlinkt bei

Samstagsplausch {41.17}

Latte macchiato und das Regenwürmchentuch

Da kommt man doch tatsächlich zu nichts... 

...so fühlte ich mich diese Woche. Blöderweise, muss ich ja noch eine Weile arbeiten gehen, bevor ich auf Rente gehen kann. Wenn ich manchmal höre, "Ich wüsste gar nicht, mit was ich mich den ganzen Tag beschäftigen soll!", dann kann ich nur lachen. Ich hätte zu tun! Und zwar reichlich. Allerdings dürften mir dann nicht die Knochen nachgeben. Manchmal mucken die ja jetzt schon. Die Knie scheinen nicht immer das machen zu wollen, was ich will. Die Fingergelenke schmerzen manchmal und die Schultern wollen immer wieder etwas bewegt werden, sonst muss ich mir gleich wieder einen Physiotermin besorgen. Ich will dich aber gar nicht voll jammern. Denn mir geht es gut. Ich musste nur diese Woche wieder voll arbeiten und habe nichts in Sachen Hobbys geschafft. Meine beste Freundin, hatte mir auch schon eine Nachricht geschrieben, ob es mich noch gibt. 
Am Montag Abend sind mein Kerl und ich in ein spannendes Restaurant gegangen. Eine Brauerei die Draft- Bier anbietet. Und das in rauen Mengen. Jedes Bier ein Geschmackserlebnis, garantiert! Zudem gibt es überraschendes Essen, auch sehr lecker. Den Dienstag und Mittwoch streichen wir am besten aus dem Kalender. Den Donnerstag habe ich mich in mein Buch verkrochen und gleichzeitig ein paar Reihen meiner neuen Strickprojekte angenadelt. Und noch viel mehr Ideen ausgebrütet. 
Heute Abend habe ich meinem Kerl versprochen, wir gehen endlich einmal ins Kino. Der Blade Runner, soll ja recht gut sein. Ich hoffe nur, dass wir uns den nicht in 3D anschauen müssen. Ich glaube nämlich, davon würde mir schlecht werden. Kannst du Filme in 3D gucken? 






12 von 12 Oktober

Manchmal kommt man seiner Zeit nicht hinterher 

Der Plan war ein anderer. Gedacht war, die Bilder schon gestern Abend, mit Draußen nur Kännchen zu verlinken. 

Mein 12. Oktober. Ein Tag in Bildern 


Es begann wieder ganz harmlos, mit einem Kaffee. Die Katze bekam wie immer, ihre Portion Milchschaum ab. 
Dabei las ich ein paar Blogs, wobei mir auffiel, dass der 12.Oktober war... 
Ein Projekt wurde beendet, das ich hier demnächst zeigen werde... 
Bilder wurden gemacht, die ebenfalls demnächst hier gezeigt werden. (hängt wohl auch mit dem Projekt zusammen) 


Da ich einen freien Tag habe, die Nadeln wieder leer sind (sind sie eigentlich nie!), Wolle herausgesucht und angenadelt. 
Ich habe schon einen Teil gestrickt, und bin begeistert... Eine tolle Wolle und eine klasse Anleitung. Wieder einmal, verändere ich die Anleitung, weil ich lieber glatt stricke, als kraus. 
Dabei verschlinge ich ein Buch... (Der gefährlichste Ort der Welt) 
Ein bisschen Bewegung brauche ich auch... Wäsche aufhängen! 


Ein bisschen frische Luft muß auch sein. Ich war kurz auf dem Balkon... 
Dann holte mich der Kerl ab. Eine Verabredung mit ganz besonderen Menschen erwartet uns. 
Der beste Freund vom Kerl hatte Geburtstag, trinkt gerne Gin. Was liegt da näher, als ihm einen, in Berlin gebrauten Tropfen zu schenken... 
Ein neues Lokal ausprobiert. Nicht ganz überzeugend. Trotzdem ein wunderschöner Abend. 

Das waren meine 12 Bilder, die ich bei Caro verlinke. Besser spät, als nie...