Typisch für ... Mein Lieblingsessen

Typisch für mein Lieblingsessen...
Das fällt mir wirklich außerordentlich schwer.
Ich esse für mein Leben gern. Vor allen Dingen gut.
Ich könnte so viele Rezepte aufschreiben...

Diese Woche haben mein Monstermädchen und ich mal wieder Kaiserschmarren gegessen. Der gehört für mich definitiv zu meinen Leibspeisen.
Am liebsten mit einem großen Glas Milch dazu.
Das ist so, seitdem ich als Kind mit meinen Eltern, auf einer Almhütte war.
Ich kann nicht mal mehr sagen wo das war. Wir durften in der Küche zuschauen, wie der Schmarren in der Pfanne gebacken wurde. Das war ein Anblick, der sich mir eingebrannt hatte. Eine olle Bauernküche, mit einem Ofen, der noch mit Holz befeuert wurde. 
Zu dem Schmarren gab es dann Preiselbeermus und ein großes Glas frische Milch mit Rahm drauf.
Das war der beste Schmarren, ich habe nie wieder einen so guten gegessen!


Aber in Ermangelung von Almhütten in Berlin, muss ich mir meinen Schmarren eben selber machen. Meine Mutter hat immer wieder versucht einen guten Kaiserschmarren zu machen. Ihr ist er immer angebrannt, oder waren es meine Schwester und ich, die ihn haben anbrennen lassen...


Rezept:
Eine Handvoll Rosinen in etwas warmen Wasser und etwas Rum einweichen
4 Eier trennen
 Das Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen und
120 Gramm Zucker einrühren, beiseite stellen
 Dann 
die Eigelbe mit 3 Eßlöffeln warmen Wasser schaumig schlagen
1 Päckchen Vanillezucker zugeben
150 ml Milch unterschlagen 
180 gr Mehl in zwei Portionen schnell unterrühren.
80 gr geschmolzene und abgekühlte Butter einrühren
Dann den Eischnee unterheben.

Einen großen Eßlöffel Butter in einer Pfanne mit hohem Rand schmelzen und die halbe Portion des Teiges in der Pfanne bei mittlerer Hitze backen. Nicht vergessen einen Teil der eingeweichten Rosinen mit zu backen. Wenn der Teig anfängt an den Seiten fester zu werden, dann den Schmarren wenden. und von der anderen Seite goldgelb backen. Dann erst wird der Teig zerrissen.

Puderzucker drüber und Preiselbeeren oder Pflaumen dazu...


Es gibt aber noch ein Essen das ich sehr gerne mag...
Ich liebe die Thaiküche.
Es gibt ein Gericht, das ich nicht selber herstellen kann. Was ein Grund ist, das wir auch mal Essen gehen. Massaman-Curry ist des Königs Leibgericht. Fotogen ist es keinesfalls ☺

Ein Thailändisches Gericht, das ich aber immer gerne mache, wenn wir zum grillen eingeladen sind, ist der pikante Gurkensalat.


Dazu braucht man :

50 ml Reiseissig den man mit 1 Teelöffel Tamarindenpaste, 
2 EL Fischsauce
2 EL Palmzucker/brauner Zucker
 (bekommt man im Asiatischen Supermarkt) 
1/2 Teel Salz 
aufkochen und abkühlen lässt.
In der Zwischenzeit 
1 Salatgurke schälen und das Weiche abschneide 
(das Innere kann man so aufessen, brauchen wir nicht mehr)
Den festen Teil der gurke in feine Scheiben schneiden.
2 Scharlotten (ich mag auch rote Zwiebeln) schälen und in feine Ringe schneiden
1 kleine Chilischote halbieren und von den Kernen befreien (die sind scharf!)
Die Chili auch in feine Ringe schneiden
(Ich wurde übrigens Handschuhe dazu tragen!)
Alles in eine Schüssel geben und mit der Marinade verrühren.
Jetz muss der Salat nur mindestens eine halbe Stunde ziehen.
Eventuell noch mit etwas Salz und Essig abschmecken.


Ich liebe diesen Salat. Wir machen den aber nicht nur mit einer Gurke. Bei uns landen so etwa 5 Stück in der Schüssel und die Chilis vermehren sich auch auf ein Vielfaches. 

Jetzt hab ich mich hungrig geschrieben.
Und keine Gurken im Haus...
Ich muss schnell noch einkaufen...
Eure

verlinkt mit Kebos Aktion Typisch für...



Kommentare:

  1. Klasse Andrea,
    ich esse auch gerne Kaiserschmarren. ABER den besten den gibt es auf der Alb da droben, ich muß mal meinen LIebsten fragen, wo
    das war. Da ist ganz in der Nähe und die machen einen Kaiserschmarren noch tatsächlich auf einem Holzherd. Also, wenn du das
    mal erleben möchtest, muß du ins Schwabeländle kommen und dann auf die Alb. :-))
    Auch der Salat klingt lecker, Gurkensalat ist sowieso lecker und der von meiner Oma sowieso der Beste weit und breit gewesen.
    Sie hat den Kartoffelsalat immer mit Gurken gemischt, da war soooo gut.

    So ich bin jetzt im Chor, wir müssen üben, üben, üben. Am Adventssonntag ist unser Konzert hier in der evangelischen Kirche.
    Wenn du Lust hast und zufälllig hier sein solltest, vielleicht zum Kaiserschmarren, dann würde dich ein schönes Konzert erwarten.

    :-)))

    Nix für ungut und einen schönen Abend

    ond was guades zum essa.

    LG Eva

    AntwortenLöschen
  2. Kaiserschmarrn - so was von lecker!

    LG Chrissi

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Andrea,
    lecker sieht das aus....und erinnert mich gleich an unseren letzten Urlaub in Südtirol. Wir waren auf der Almhütte und da gab es natürlich .....Kaiserschmarrn für den Sohn. Später haben wir dann gelesen, dass eigentlich Buchten die Spezialität des Hauses waren, aber der Kaiserschmarren war auch schon ziemlich gut.
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Andrea,
    mmhhhhmmm, Kaiserschmarrn! Ich liebe ihn!
    Meine Mama hat früher immer einen wunderbar lockeren gemacht. Ich habe dies nie geschafft. Trotz genauem Rezept.
    Deshalb mache ich jetzt auch einen mit geschlagenem Eiweiß, so wie Deiner. Der ist locker und schmeckt uns allen.
    Vielen Dank für Deine Rezepte, ich finde es immer interessant, was meine lieben Bloggerfreundinnen für Lieblingsessen haben.
    Herzliche Grüße
    ANi

    AntwortenLöschen
  5. Nehem ich! Beides. Tahiküche ist einfach nur toll. Das esse ich auch ganz besonders gerne! Und den Kaiserschmarrn danach ...hihi... Oder doch lieber an einem anderen Tag

    Gruß Marion

    AntwortenLöschen
  6. Gut, das ich satt bin *smile* Kaiserschmarrn und Thaiküche - sehr lecker und immer gerne auch selbst gemacht. Danke für deine Rezepte.

    LG Gwen

    AntwortenLöschen
  7. Also Kaiserschmarrn ist nicht so meins.... ich kann mich für eingebackene Rosinen nicht erwärmen. Außer Rosinenbrot und das nur alle Jubeljahre.
    Der Salat wäre dagegen schon eher etwas für mich... bis auf den Chili.
    Ich wünsche dir noch eine schöne Woche.
    Fabelhafte Grüße, Frau Vabelhaft

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Andrea,
    beide Rezepte würden mir schmecken, da bin ich ganz sicher, aber Kaiserschmarren ist so was gutes, dafür würde ich viel anderes stehen lassen. Und es gibt bei uns keine Hüttenwanderung, wo wir nicht einen Schmarren bestellen :-) Ich sitze hier ja näher an der Quelle im Südtiroler Land...
    Danke fürs Mitmachen und herzliche Grüße nach Berlin,
    Kebo

    AntwortenLöschen
  9. Mensch Kaiserschmarrn, wie lange habe ich den schon nicht mehr gegessen. Nun weiß ich, was es heute gibt ;-)
    Herzlichst Ulla

    AntwortenLöschen
  10. Auch eine von meinen Leibspeisen, aber Kaiserscharren esse ich nur auswärts, weil der bei mir sowieso nicht so gut gelingen würde.
    Wer weiss nach deiner Anleitung wäre es vielleicht einen Versuch wert!
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  11. Kaiserschmarrn.. mmh.. mein Großer liebt es!! Und ihm ist auch die Alm wurscht ;)) da reicht ihm meine Küche ;))
    Herzliche Grüße, Nicole

    AntwortenLöschen
  12. Kaiserschmarrn, herrlich! Ich gab den besten auch in Österreich gegessen, aber als Erwachsene. Gar köstlich.
    Und Gurkensalat, den liebe ich auch. Aber nur de, den meine Mutter macht. Lecker!
    Ich schick dir liebe Grüße ... Frauke

    AntwortenLöschen
  13. Zwei leckere Rezepte. Thailändisch mag ich sehr gerne. Der Salta macht direkt Appetit.
    Vielen Dank.
    Liebe Grüße
    Monika

    AntwortenLöschen
  14. Ohhhh jetzt hab ich hunger!!!! Ich liebe Kaiserschmarrn! Und dein Gurkensalat, von dem könnte ich auch Unmengen essen.
    Liebe Grüsse Nica

    AntwortenLöschen
  15. Am Wochenende mach ich Schmarren! Wir sagen dem "Chratzete". Hmmmm. Schon lange nicht mehr gegessen. :-)

    AntwortenLöschen
  16. Hui,
    so wie ich dir Lust auf Apfelkuchen machte, seh ich nun Kaiserschmarrn vor mir und dieser Duft dazu - hiiiiiiimmmmmmmlich.
    Okay,der Salat wäre auch lecker und um ein vielfaches Kalorienärmer - aber Kaiserschmarrn *seufz*
    :O) ......

    AntwortenLöschen

Ich würde mich freuen, wenn ihr mir ein paar nette Worte da lasst. Dann macht das Fotografieren, lesen und stricken nochmal so viel Spaß.