Laubenpieper

Oder die Welt ist Bunt...


In unserem Laubenpiepergarten, wie die kleinen Gärtner in der Stadt auch genannt werden, blüht jetzt alles wie verrückt. Die Eltern sind schon mächtig am Unkraut zupfen, obwohl ich es lieber sehen würde, wenn das ein oder andere Kraut stehen bleiben dürfte. Aber ich habe ja kein Mitspracherecht. Noch nicht! Obwohl ich mich immer öfter, in dem Gartengeschehen einmische und sehr kritisch beobachtet werde, ob ich es auch richtig mache. 


Letzte Woche durfte ich das erste Mal Rasen mähen...na gut, es ist keine Glanzleistung geworden, aber immerhin. Und die Woche davor, habe ich die Buchsbaumhecke unter den Fenstern stutzen dürfen. Mit der elektrischen Heckenschere! Nicht das ich nicht schon fast 50 Jahre alt bin, und mit elektrischen Geräten umgehen kann... aber stets unter den "alterschwachen" Adleraugen, des Vaters ☺


Mein Kräuterbeet, habe ich schon vor ein paar Jahren anlegen dürfen. Sehr wachsam, wurde auch damals beäugt, was ich da anstelle. Die gepflanzten Kräuter wurden geerntet und probiert. Nicht alle nach dem Geschmack der Alteingesessenen. Aber inzwischen doch geschätzt. Nur öfter mal aufräumen und ausmisten könnte ich ja mal, wird mir immer wieder gesagt. Dabei finde ich es schön, wenn die Kräuter ineinander wachsen.


Auch neue Bäume, durften hinzukommen. Die Quitte ist eine meiner persönlichen Lieblinge. Ihre weichen Blätter und die schönen Blüten sind bezaubernd. Die Früchte sind sehr lecker und werden zu allerlei schmackhaften Dingen verarbeitet. Aber den Garten der Nachbarin, finde ich noch viel schöner...





Da darf es wachsen und miteinander sein. So mag ich es, eine Oase in der Stadt. Aber auch die Gepflegten können sehr entspannend sein.


Allen Mammis, alles Gute zum Muttertag.
Und Allen die keine Mammis sind, einen wunderschönen Sonntag.
Eure

dieser Beitrag geht zu Lotta.
Denn bei ihr ist die Welt heute wieder Bunt



Kommentare:

  1. Liebe Andrea,

    herrlich blüht es in Deinem "Laubenpiepergarten" und gemütlich sieht es aus. Es ist doch fein, wenn man vor allem genießen kann und nur jäten darf, aber nicht muss.
    Aber ich verstehe, Dich - als mein Vater noch als Adlerauge in meinem Garten unterwegs war und bei jedem Besuch zuerst das Unkraut "bearbeitet" hat bevor er ins Haus kam - war mir das gar nicht recht.
    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag,
    Ingrid

    AntwortenLöschen
  2. Was für ein traumschöner Garten!! Und Kind bleibt man ja immer;-)
    VG Charlie

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Andrea,
    was für eine toller Garten und so ein schönes Plätzchen zum ausruhen.
    Wunderschön sieht er aus der Laubenpiepergarten. Der würde mir auch gefallen.
    Schönen Sonntag Gruß Ursula

    AntwortenLöschen
  4. Der Garten der Nachbarin ist wirklich toll! Der deiner Eltern bestimmt auch, aber eben nicht deiner. Ich persönlich stehe unheimlich auf gemähten Rasen. Ich mähe aber auch sehr gerne 😀. Ansonsten darf es ein Nebeneinander von schlicht & aufgeräumt und ein bisschen verwildert sein.
    Dir einen schönen Muttertag, liebe Andrea, ich nehm' den schönen Sonntag 😀
    Liebe Grüße ... Frauke

    AntwortenLöschen
  5. Einen wunderschönen Garten hast du... deine Eltern?
    Ja, wir auch... und es gibt immer was zu tun und entdecken, für Kinder, Enkel und den Hund!
    Besonders fasziniert mich aber in deinem : die bereits blühende Glyzinie!!!
    Unglaublich so über und über voll .. Unsere beginnt erst zu treiben und sooo viele Blüten hat sie nie.
    Dabei steht sie auch schon 15 Jahre! Mache ich etwas falsch oder ist es hier oben im nördlichsten Zipfel vom Ösiland einfach zu kalt? Herzliche Grüße aus dem Waldviertel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Luzie,
      Die Glyzinie steht in der prallen Sonne. Und wird im allgemeinen komplett ignoriert. Mama schneidet sie ab und an in Form. Und dann blüht sie im Sommer und Herbst meist ein zweites und drittes Mal, als wolle sie, das man sie wahr nimmt. Ich finde sie schön, mag aber ihren Geruch nicht wirklich. Der ist mir sehr aufdringlich...

      Löschen
    2. Danke - vielen Dank, dass du geantwortet hast. Wahrscheinlich ist das Klima hier zu rauh...
      Wie vielanderen Blüten, Gemüse, Obstbäumen,Sträuchern usw. Denn Sonne hat sie auch.
      MIR tut das kühlere Klima gut, leider mögen es meine Lieblingspflanzen gerne wärmer...
      Wünsche dir alles , alles Gute und viele schöne Stunden in deinem Gartenparadies!

      Löschen
  6. Liebe Andrea,
    vielen Dank für Deine lieben Muttertagsgrüße! :-)
    Der Garten Deiner Eltern ist ja eine Pracht. Die lilafarbenen Glyzinien liebe ich so. Wir haben ein "paar" weiße, aber die werden jedes Jahr weniger, weil andere Pflanzen sie verdrängen.
    Ja, bei den eigenen Eltern bleibt man wohl immer noch das Kind. ;-) Geht mir manchmal auch so. :-)
    Liebe Grüße an Dich, ich wünsche Dir einen schönen und sonnigen Sonntag!
    Deine ANi

    AntwortenLöschen
  7. Wie schön sieht das denn bei Euch aus.
    Ich bin heilfroh, das meine Mutter, meine Schwiegermutter und alle andere bei mir nicht zu melden haben (die kritischen Blicke, wenn sie den Garten inspizieren, reichen aus)
    Euer Laubenpiepergarten ist aber wirklich ein Träumchen.
    Liebe Grüße
    Bettina

    AntwortenLöschen
  8. Amüsiert habe ich deinen Einblick ins Laubenpieperleben gelesen.
    ich hoffe, du hattest einen schönen Sonntag!
    Herzlichst
    Astrid

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Andrea,
    ich zupfe auch oft Unkraut im Garten meiner Eltern und helfe gern.Das entspannt mich einfach.Dafür darf ich mir dann ein paar Blümchen pflücken oder so:)
    Deine Eltern haben auch ein hübsches
    Gartenparadies!
    Hab noch einen sonnigen Muttertag!
    GGLG Kristin

    AntwortenLöschen
  10. Schön anzuschauen finde ich so ein Gärtchen ja auch. Meine Eltern hatten bis vor einigen Jahren auch einen. Hingegangen bin ich da auch gerne, aber Gartenarbeit?! Nee, das ist nix für Müllers Tochter!

    Gruß Marion

    AntwortenLöschen
  11. Das grüne Gestänge, Andrea, ist das für eine Wäscheleine oder hing da Deine Schaukel dran?? Im Garten meiner Eltern säumten diese Rohre den Weg und Wäsche zum trocknen flatterte fast immer im Wind. Doch ganz am Ende des Gartens, ja, da hing meine Schaukel.. hach! Vielen Dank für's Erinnern. Herzlichst, Nicole

    AntwortenLöschen
  12. Ich musste sehr schmunzeln...ich kenne das...mit dem "Beäugt-werden"...zum Glück habe ich einen komplett eigenen Garten und muss ledglich die kritischen Blicke ertragen...;-). Dir noch einen schönen Sonntagabend! LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Andrea,

    das lass mal nicht deine Eltern hören, das der Garten der Nachbarin schöner ist... ;-) Also ich wäre beleidigt :-)))) Ich bin immer wieder aufs Neue beeindruckt wie gut du jeden Winkel unserer großen Heimatstadt kennst. Hut ab meine Liebe. Ick staune, ick staune!

    Liebe Grüße aus Berlin
    Doreen

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Andrea, mir geht´s doch tatsächlic genauso wie dir!
    Ich folge dir auch nur auf Instagram.
    Aber ab jetzt nicht mehr :-))))
    Toller Garten, bin begeistert!!!

    Greetings & Love
    Ines
    www.eclectic-kleinod.de

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Andrea,
    die letzten Bilder waren von der Nachbarin, oder?
    Ein toller Garten, der würde mir auch gefallen.
    Und Du musst einfach Deine Eltern Schritt für Schritt von Deiner Art Garten überzeugen. Das wird schon...
    Ganz liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  16. Herrliche Gartenecken!
    Liebe Grüße,
    Markus

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Andrea,
    Was für herrliche Gartenbilder :-)
    Da lässt es sich verweilen, richtig idyllisch.
    Das Kind wird man immer bleiben, egal wie alt man ist, grins.
    Ich wünsche Dir viel Kraft Deine Katze über die Regenbogenbrücke gehen zu lassen.
    Das tut mir sehr leid,
    Sabine

    AntwortenLöschen
  18. den garten der nachbarin finde ich auch traumhaft schön! lass dich nicht unterkriegen und erzähl deinen eltern, wie wichtig ein wenig wildnis ist - für all die kleintiere und insekten. letztere bestäuben auch den quittenbaum!! das foto von der blüte ist eine pracht!
    liebe grüße von mano

    AntwortenLöschen
  19. Hallo Andrea,
    ja, es hat halt jeder einen anderen Geschmack. Die einen mögen es gerne etwas ungeordnet und lieben den romantischen, verwunschenen Gartenstil, die anderen habe es gerne akkurat und aufgeräumt (zu denen gehöre ich nicht so). Aber Hauptsache man fühlt sich darin wohl und kann sich entspannen. Das letzte Foto ist spitze. So soll es sein!

    Ganz ♥-lich grüßt
    Uschi, die sich gerne mal auf dem kleinen Sitzplatz niederlassen würde

    AntwortenLöschen
  20. Alle Bilder sind schön und bestimmt auch der Garten deiner Eltern und wenn du dann immer mehr Hand anlegen darfst wird er wunderschön ud irgendwann vielleicht auch mal so verwunschen wie den eurer Nachbarin. Da wo das Vergissmeinnicht (aus) treiben kann, wo es will
    Ich finde dein Interesse und die Liebe zum Garten soooooo schön :O) .....

    AntwortenLöschen

Ich würde mich freuen, wenn ihr mir ein paar nette Worte da lasst. Dann macht das Fotografieren, lesen und stricken nochmal so viel Spaß.