von Strausberg nach Obersdorf

Radwandern mitFreu(n)den

Eine Radtour mit Freunden ist wirklich immer wieder ein Vergnügen. Meine Freundin G. hat mich gefragt, ob ich Lust hätte mit zu fahren. Treffpunkt war der S-Bahnhof Charlottenburg. Unser Zielbahnhof Strausberg, eine Stunde Anfahrt. G. hat von mir, erst vor kurzem, einen Radwanderführer geschenkt bekommen, den wir zusammen ausprobieren wollten. Sie hat uns eine 46km Tour ausgesucht, die durch die Märkische Schweiz verläuft! 46 km sind nicht so viel, dachte ich. Bin ja noch nicht ganz so im Training ☺

Auf dem Weg nach Strausberg, unsere Fahrräder eng zusammengeschoben
Der Bahnhof von Strausberg eher langweilig ☺

Die Tour verläuft auf dem R1, einer Europaradroute (wer mehr wissen will klickt auf die Europaradroute) Gut ausgeschildert, fanden wir auch gleich den richtigen Weg. Das Buch hat uns viel Kultur versprochen. Als erstes trafen wir in Garzau auf eine Pyramide die als ein Mausoleum 1784 errichtet wurde. Im Laufe der Zeit,ist sie allerdings zu einem Steinhaufen zusammen gefallen und wurde 2000 wieder aufgebaut. Schön anzusehen. Und eine interessante Geschichte. Wer mehr wissen will klickt >Hier<

Mausoleum im Pyramidenform in Garzau

Weiter ging es an wunderschönen Rapsfeldern, vorbei an Wiesen voller Butterblumen. Die Radwege ganz super ausgebaut. Manchmal hatten wir das Vergnügen leicht bergig anmutende Wege zu fahren. Ha, Berge um Berlin, wer es glaubt. Mein Navi hat mir angezeigt, dass wir mindestens 111 m hoch gefahren sind.


Das Zentrum der Märkischen Schweiz, heißt Bukow und liegt an einem kleinen Flüsschen Namens Stobber. Drum herum liegen einige sehr hübsche Seen, die im Sommer bestimmt gut mit Badegästen ausgelastet sind. Viele gutbetuchte Berliner, haben sich hier vor dem Krieg, Sommergrundstücke zugelegt. Einige Häuser sind auch noch erhalten. Zudem sind die Wälder hier, 1990 als erster und kleinster Naturpark Brandenburgs ausgewiesen worden. Eine wirklich lehrreiche Gegend.

Schwimmbad am großen Däbersee in Waldsieversdorf

Buckow selber, ist ein ganz bezauberndes Städtchen, mit einem Schlossgarten in dem das Schloss fehlt. Aber mit Bäumen, die sehr alt wirken. Nachdem wir schon einige Kilometer bergauf und bergab gefahren sind, haben wir uns ein Restaurant gesucht und eine Mittagspause eingelegt. Die Stobber, ein kleines Flüsschen verlief genau an dem Restaurant vorbei. Dort standen die Forellen in der Strömung und wer Lust hatte konnte Wassertreten nach Kneipp.

Buckow an der Stobber

Das Städtchen haben wir zu Fuß etwas erkundet und sind dann mit den Rädern weiter zum Brecht-Weigel-Haus geradelt. Es gab eine Ausstellung mit modernen Bildern (10) und Skulpturen (5) zu sehen. Interessanter war das Gartenhaus. Da sah man die Kostüme aus dem Stück von Bertold Brechts "Mutter Courage und ihre Kinder", in dem Helene Weigel die Mutter spielte. Auch konnte man sich Handschriften von Brecht anschauen. 

Das Brecht-Weigel-Haus am Schermützelsee

Das Haus selber, der Garten und der Blick waren einfach nur toll. Da hätte ich mich auch wohl gefühlt. Es gab die Möglichkeit Kaffee und Kuchen im Garten zu genießen. Und, nachdem wir von unserem Mittagessen nicht begeistert waren, kam uns die Leckerei gerade Recht. Aber woran wir nicht dachten war, dass wir jetzt richtige Berge erfahren mussten. Im kleinsten Gang sind wir nach oben gefahren...

Das große Zimmer mit Blick auf den See              der Wagen aus "Mutter Courage und ihre Kinder"

Blick über den Schermützelsee

Aber wer hochstrampelt, der darf auch wieder hinunter fahren. Und das ist dann eine super Belohnung. In Obersdorf (nicht in Bayern!) angekommen, haben wir den Zug nach Berlin genommen. Gut, dass wir dort schon in den Zug eingestiegen sind. Denn die nächste Bahn, wäre erst in 2 Stunden wieder nach Berlin gefahren.

Weizen und Rapsfelder,                                       gut ausgebaute Radwege...

Die Tour war sehr schön, hat richtig Spaß gemacht. In einer größeren Gruppe zu fahren ist sehr abwechslungsreich. Wir haben schöne Dinge gesehen und wurden von dem Radführer gut durch Brandenburg geführt. Unten habe ich die Daten von dem Radführer notiert. Vielleicht hat einer von euch ja Interesse ☺ Das nächste Bild ist für Lotta, die heute "Bunt ist die Welt"-Bilder sammelt. Mit dem Motto: Fahrräder. Und die Radtour verlinke ich mit Christianes Blog "Bikelovin" 

ein Fahrradhotel an der Euroroute 1

Brandenburg mit dem Rad

Die schönsten Touren für Kulturliebhaber
von Therese Schneider
Seitenzahl 208
ISBN 978-3-86124-678-7

Danke, das ihr mir immer so liebe Kommentare da lasst. Und schön, das sich noch ein paar Leser eingefunden haben.
Ich wünsche euch noch ein schönes Wochenende, 
Eure

Kommentare:

  1. Was für eine wunderbare Tour! Schön, dass du mit uns diesen schönen Tag geteilt hast! Bei 46 km hätte ich auch erst mal geschluckt...bin nämlich auch nicht gerade der trainierte Fahrradfahrer...;-). LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  2. eine schoene Tour, die ich hier am PC sitzend, mit dir machen durfte und noch dazu mit dem Fahrrad, Danke sehr

    AntwortenLöschen
  3. Was für ein wunderschöner Bericht. Sowas finde ich ja auch toll, aber allein mag ich sowas nicht machen!
    Also bitte weiter solch schöne Berichte!

    Gruß Marion

    AntwortenLöschen
  4. Hallo,
    was für eine tolle Tour habt ihr wieder gemacht. Bei euch sieht es herrlich aus.
    Das wäre auch was für mich.
    Lieben Gruß Ursula

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Andrea,
    das sind ganz tolle Bilder, schaut nach einer sehr tollen Tour aus.
    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag
    Armida

    AntwortenLöschen
  6. Ein Genuss deine Radtour, aber 42 Km. sind mir dann doch zuviel. Bin gerne mitgeradelt vom Sofa aus, wusste auch nicht, dass es da oben auch eine Schweiz gibt. Aber Bloggen bildet eben auch.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  7. Eine schöne Tour habt ihr da gemacht. Viel gesehen und du hast tolle Fotos mitgebracht.
    Danke für´s mitnehmen.

    LG Chrissi

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Andrea,
    eine tolle Tour habt Ihr da gemacht.
    Und so schöne Fotos hast Du unterwegs gemacht. Klasse.
    Wir werden uns heute auf den Sattel schwingen.
    Liebe Grüße, Kerstin

    AntwortenLöschen
  9. Woww 46 km sind schon nee Menge... bin ja schon stolz wie Hulle wenn ich nur 10km schaffe*gg*.... eine tolle Tour mit schönen Fotos..

    LG
    Silke

    AntwortenLöschen
  10. Wow, soviele Kilometer!
    Hut ab - das ist schon echt gut! :-)
    Aber es hat sich gelohnt und
    die tollen Bilder zeigen es!
    Ganz viele liebe Sonntagsgrüße
    sendet dir die Urte

    AntwortenLöschen
  11. Oh je , liebe Andrea , eine ordentliche Tour , da könnte ich nicht mehr mithalten . Und ein schönes gelbes Rad hast du auch entdeckt . :)
    Liebe Grüsse Heike

    AntwortenLöschen
  12. ...wie toll, liebe Andrea,
    dass die Radwege so gut ausgebaut sind...da macht es doch Spaß, diese schöne Gegend per Rad zu erkunden,

    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  13. Eine wirklich schöne Radtour! 46km würden mich wahrscheinlich an meine Grenze bringen... Trotzdem bekommt man richtig lust, in den nächsten Zug zu steigen, um neue Landschaften zu erkunden;-) Danke fürs Mitnehmen auf deine Tour!
    VG Charlie

    AntwortenLöschen
  14. Was für eine tolle Tour ihr da gemacht habt! Und deine Bilder bringen alles noch ein Stückchen näher.
    Bei 46 km hätte ich glaube ich gekniffen, so fit bin ich noch nicht wieder. Also: Respekt! ... und die Rückfahrt im Zug habt ihr euch redlich verdient.
    Mutter Courage habe ich in der Schule gelesen, wie sicher die meisten von uns - ich kann mich auch nur noch dunkel erinnern.

    Ich wünsch' dir einen erholsamen Abend & einen guten Start in die neue Woche!
    Liebe Grüße, Frauke

    AntwortenLöschen
  15. Mensch, das ist ja eine Bilderbuchgegend! Großartige Bilder, da würde ich am liebsten sofort mein Fahrrad schnappen und losfahren!
    Schön wieder eine nette Gegend in Deutschland kennengelernt! Danke!
    Gros bisou
    Sandra

    AntwortenLöschen
  16. Was für eine großartige Fahrradtour.. 46 km.. soll ich ehrlich sein, Andrea?!! Das würde ich niemals an einem Tag schaffen..ähem!! Was für eine wunderschöne Gegend.. die Rapsfelder, die schönen Häuser, alleine die Wassermühle schon und so schön grün ist schon alles.. herrlich!! Dir einen lieben Gruß, Nicole

    AntwortenLöschen
  17. Herrliche Tour,tolle Sachen gab es da am Wegesrand zu entdecken!Und die Radwege sind toll ausgebaut. In dem See bin ich schon mal geschwommen!
    Bei dem Begriff "Schweiz" war es doch schon klar: Berge!!Kat

    AntwortenLöschen
  18. Superschöne Radtour - verlockt zum Nachradeln - wenns nicht so weit weg wäre.

    LG Gwen

    AntwortenLöschen
  19. Eine schöne Tour! Der Hinweis auf das Fahrradhotel gefällt mir besonders gut.
    LG ZamJu

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Andrea,
    das war bestimmt eine tolle Tour, mit schönen Augenblicken und nicht so schönen / Berg hoch strampeln.
    Schade, dass es nicht immer nur bergab geht.
    Habe ich Dir schon erzählt, dass wir in den Ferien Berlin mit dem Rad unsicher machen wollen?
    Gestern haben wir das Hotel gebucht, ist zwar erst Ende Juli, aber ich freue mich schon so...
    Dir einen schönen Abend, liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  21. Oh was für eine schöne Tour. Wir fahren hier doch so gerne Fahrrad! Da muss ich mir doch direkt mal wieder die Jungs schnappen ;-D! GlG Anne

    AntwortenLöschen
  22. oh wie schön, zauberhafte fotos, es sieht mir ganz nach einem wunderbaren tag aus. ich liebe auch solche unternehmungen, mit freunden an der frischen luft zeit zu verbtingen und zusammen etwas zu erleben ist ganz wunderbar. ich wünsche dir noch viele tolle frühlingstage, liebe grüsse von der insel rügen, mandy die hummelellli

    AntwortenLöschen
  23. Was für eine super Tour Ihr da gemacht habt. Sieht sehr malerisch aus....
    So weit bin ich - glaube ich - im ganzen Leben noch nicht mit dem Rad gefahren. Hatte lange überhaupt keinen Spaß am Radfahren, da ich als Kind von meinen Eltern aus IMMER aus dem Tal heraus einen extrem steilen Hügel hochmusste. Egal, von wo ich kam, immer war es bergig...danach bin ich lange nicht gefahren. Dieses "Trauma" habe ich glücklicherweise überwunden und hier lässt es sich angenehm radeln. Aber das weiteste waren bestimmt max. 10 km.... Hut ab!
    Auf jeden Fall eine super Aktion von Euch!
    Liebe Grüße,
    Olivia

    AntwortenLöschen
  24. ...irgendwie ist mein Kommentar hier eben verschwunden.... Also auf ein Neues;-)

    Ich bin begeistert von Eurer Tour, es sieht einfach wunderbar malerisch aus. Und ich bin - noch nie - so viele km mit dem Rad gefahren, da ich als Kind sozusagen "ein Trauma" hatte. Bei meinen Eltern musste ich immer - egal wo ich hin wollte - einen extrem steilen Berg hoch...das habe ich (mit einem Holland Rad) echt gehasst...
    Mittlerweile radele ich hier gerne herum - mit 7 Gängen und nur leichten Bergen. Trotzdem war meine maximale Distanz bestimmt nur 10 Km! Hut ab..
    Liebe Grüße,
    Olivia

    AntwortenLöschen
  25. Schon wieder so eine schöne Tour für meine Linksammlung - toll!
    Und das gelbe Rad ist ja ein echter Hingucker, passt zu den Rapsfeldern ;-)
    Liebe Grüße
    Christiane

    AntwortenLöschen
  26. das muss ja eine tolle tour gewesen sein! das buch werde ich mir mal besorgen. ins brecht-weigel-haus will ich schon sooo lange mal - ich hoffe, dieses jahr klappt es mal.
    liebe grüße, mano

    AntwortenLöschen
  27. Danke für diese wunderschöne Tour, da wäre ich gerne dabei gewesen. Sehr schöne Landschaft und sogar moderne Bilder und Skulpturen.
    Danke auch für den Buchtipp mit Citavi Verweis.

    Viele Grüße, Angelika

    AntwortenLöschen

Ich würde mich freuen, wenn ihr mir ein paar nette Worte da lasst. Dann macht das Fotografieren, lesen und stricken nochmal so viel Spaß.