Radfahren in Brandenburg

Letzte Woche war noch so schönes Wetter, dass ich mich mit meiner Radfreundin zum, na was wohl, Fahrrad fahren getroffen habe. Früh sind wir schon mit der S-Bahn nach Königs Wusterhausen gefahren. Frisch war es, aber mein Kaffee im Thermobecher war noch schön heiß. In KaWe (wie die Berliner Königs Wusterhausen abkürzen) ging es kurz über  die Straßen Richtung Wald. Dort gibt es tolle Radwege, die ohne Autoverkehr, sehr einladend sind. 

Das Wetter war super. Die Sonne zwar noch nicht richtig warm, aber ihr Licht lud zum fotografieren ein. (Ihr wisst ja, dass ich von Frauke ein bisschen meine Kamera erklärt bekommen habe.) Meine Freundin G., hat erst vor kurzem einen Fotokurs gemacht, bzw steckt noch mitten drin. Oft sind wir stehen geblieben und haben tolle Motive gefunden. 

Die Frühstückspause haben wir an der Dahme gemacht. Ein wirklich idyllisches Plätzchen. Neben uns stand ein dicker Baum, der mit Efeu zugewachsen war. Die Hornissen waren dort schwer am Nektar sammeln, denn der Efeu blüht gerade. Das war ein gesumme. Zum Glück waren die dicken Brummer mit sich selber beschäftigt. 

Die nächste Pause haben wir an einem mit wildem Wein überwucherten Waldstück gemacht. So viel Rot überall. Weiter ging es durch einen Wald, erst mit geteerten Wegen und dann holprig, über Wurzeln, bis wir vor einem Steg standen, der definitiv nicht zu befahren war. Ich hab´s versucht (grins). Absteigen, schieben. Aber zum Glück nicht allzu weit. Dafür haben sich die Blicke nach rechts und links, sehr gelohnt. 

Mittag haben wir dann am Scharmützelsee gegessen. In einem schicken Hotel. "Alte Eiche" in Bad Saarow. Das Essen ist etwas hochpreisig, dafür aber auch wirklich sehr lecker. Und man sitzt auf einer Terrasse direkt am See. 

Mit vollem Bauch sind wir dann Richtung Erkner weitergefahren. Die Landstraße auf der wir unterwegs waren,  bot nicht allzu viele Fotostopps. War aber auch nicht so schlimm, denn es wurde langsam spät. Irgendwann wollten wir ja auch wieder nach Hause. 

An der Spree, noch einmal einen Moment der Ruhe genießen. Die Sonne stand schon recht tief und zauberte tolle Lichtmomente. G. und ich mussten hier einfach anhalten und fotografieren. In Erkner, ist die S-Bahn zum Glück auch bald losgefahren. Eine gute Stunde nach Hause. Die Satteltasche war leer gefuttert, alle Worte gesprochen, und der Po und die Oberschenkel taten uns, nach knapp 90 km, etwas weh. Aber das, war der Ausflug auf jeden Fall wert! 

Das war eine Route, die sich meine Radfreundin G. selbst erfahren hat. Sie hat schon einige Touren auf ihrer Karte, die sehenswert sind. Aber, die gibt sie nicht aus der Hand ;-)

Eure

Wer mehr Fahrrad und Drumherum lesen möchte, schaut bei 
vorbei 




Kommentare:

  1. Liebe Andrea,
    90km..., Respekt!
    Das sind sehr stimmungsvolle Bilder. In Erkner und Bad Saarow war ich vor vielen Jahren einmal. Die Gegend gefällt mir sehr gut.
    Ihr habt jedenfalls einen tollen Tag gehabt, das freut mich für dich.
    Viele liebe Grüße von Heike

    AntwortenLöschen
  2. Ja bei dem Wetter macht das noch richtig Spaß, kann ich mir vorstellen und dass ihr euren Po merkt, ist ja kein Wunder, bei den viele km...
    Tolle Fotos und Stimmungen habt ihr eingefangen.

    LG Chrissi

    AntwortenLöschen
  3. Super schöner Tag - hätte mich nach so vielen km nicht mehr bewegen können *smile*. Schöne Aufnahmen.

    LG Gwen

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Andrea,
    wieder hast du uns so wunderbare Bilder mitgebracht. Das Spinnennetz mit den Tautropfen finde ich ganz besonders. Es schon so, das man einen ganz anderen Blick für die Dinge bekommt, wenn man viel mit fotografiert. Das Wetter hat bei eurer Tour auch richtig gut mitgespielt. Du hast sogar beim vorletzten Foto die Sonnenstrahlen eingefangen. Wie schön!
    Ich wünsche dir einen genauso schönen Herbsttag heute!
    Ganz liebe Grüße Andrea

    AntwortenLöschen
  5. Bei 90 Kilometern müsste ich mir das EBike meiner Schwiegermutter leihen ;))) Was für eine wunderschöne Radtour, Andrea!! Herrliche Bilder - Du hast den Altweibersommer eingefangen! Herzlichst, Nicole

    AntwortenLöschen
  6. 90 Kilometer...wow. Die Bilder sind wunderschön! Man sieht, es war ein schöner Tag...LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  7. Beeindruckende Fotos....die Spinnennetze und auch wie die Sonne so ihre Strahlen ins Bild schiebt...:-)) Die Dahme hab ich das erste Mal per Paddelboot kennengelernt, aber Radeln ist in der Gegend auch herrlich!
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Andrea,
    da hast du aber einen tollen Tag erlebt. Die Bilder sind so schön , es ist eine Freude sie anzuschauen. Die Radtour ist fantastisch, da möchte man sie am liebsten sofort abfahren. Danke für diesen tollen Post.

    Liebe Grüße
    Marita

    AntwortenLöschen
  9. Wow, 90 km da ist es kein Wunder das euch einiges weh tat liebe Andrea.
    Bin beeindruckt. Und so schöne Fotos. Die Gegend scheint wirklich schön zu sein.
    Liebe Grüsse
    Elke
    -----------------------------------
    https://promocia.wordpress.com/

    AntwortenLöschen
  10. Wahnsinnsfotos , da muss das eine Wahnsinnstour gewesen sein .
    Schön , ich müsste mich auch mal wieder aufraffen , fehlt mir aber
    eine fahrradfreundnin . Autsch , was du so für Kilometer runterreißt .
    Herzlichst JANI

    AntwortenLöschen

Ich würde mich freuen, wenn ihr mir ein paar nette Worte da lasst. Dann macht das Fotografieren, lesen und stricken nochmal so viel Spaß.