Überraschung!!!

Den Monsterjungen überraschen...

Das war unser Plan. Er hatte keine Ahnung, dass wir ihn in seiner neuen Heimat besuchen werden. Schon morgens losgefahren, haben wir wie immer, wenn er ein Spiel hat, über Whatsapp Kontakt gehalten. So bleibt er einfach mal absolut ahnungslos. Nur ein Stau hielt uns etwas auf der Autobahn auf.


Aber nicht lange und wir waren in der Hansestadt gelandet. Berlin liegt zum Glück nur  knappe 230 km oder so entfernt. Also cirka 2  Stunden Fahrt, nicht länger, als wenn man mal durch die Stadt fährt, um ans andere Ende zu kommen und genügend Baustellen auf der Strecke liegen. Unsere erste Anlaufstelle war eine Pizzeria, die wir schon kannten und die wir außerordentlich gut finden. Die Pizzen haben die Größe eines Wagenrades.


Aber das Meer mussten wir auch noch kurz besuchen, bevor wir ins Stadion fuhren, um den Monsterjungen zu überraschen. Strahlend blauer Himmel, lud eigentlich zum Baden ein. Der Strand in Warnemünde, sieht so verlockend aus, dass ich mich wirklich zusammenreißen musste. Der Monstermann stellte sein Auto aber so gekonnt ab, dass wir wirklich nur einen kurzen Blick werfen konnten, bevor man ihm, (Gott sei Dank nicht!) das Auto abschleppt.


Hätten wir doch bloß mehr Zeit gehabt. Aber vielleicht dann am Abend. Vielleicht können wir uns noch eine nette Unterkunft suchen und einige Tage an der See bleiben. Selbst die freundliche Möwe auf dem Strandkorb, wollte uns den Weg in eine Pension zeigen. Später, kommen wir bestimmt zurück...


Das Monstermädchen hatte die hübsche Idee, ihrem Bruder eine Überraschung zu bereiten, indem wir uns passende T-Shirts drucken ließen. Die 47 ist dem Monsterjungen seine Spielernummer. Die schleppt er nun schon seit 4 Vereinen mit sich. Und fordert sie bei jedem neuen Verein ein. Für uns ist es damit einfach, ihn auf dem Spielfeld wieder zu finden.


Eine langjährige Freundin der Monsterkinder hat uns beleitet,  um den Monsterjungen zu überraschen. Seit Kindergartenzeiten kennen sich unsere Nachwuchskünstler schon. Wie Geschwister kommen sie sich in manchen Momenten  vor. 
Jetzt aber los, ins Leichtathletikstadion nach Rostock, zu den Rostock Griffins, sonst verpassen wir noch den Kickoff...
Die Cheerleader hüpften schon lustig vor sich hin, als unser Monsterjunge die Treppe ins Stadion herab lief. Ausstaffiert,  mit einem guten Helm und einem Shoulderpad, das ihn noch ein wenig breiter wirken lässt, als er in Wirklichkeit ist.


Erst hatte er uns gar nicht gesehen. Gemächlich lief er die Treppe hinab. Und dann traf sein Blick auf seine Monsterschwester. Ähh, was macht die denn hier? Und dann, sah er die Freundin und seine dämlich grinsenden Eltern... Ich dachte noch, dass wir ihn nur nicht aus der Konzentration bringen. Aber, da musste ich mir wirklich keine Sorgen machen. Er war voll bei der Sache.


Ich hätte gerne den Platz des Fotografen, in der ersten Reihe gehabt. Aber noch näher, bin ich mit meiner Kamera nicht gekommen. Aber mein Objektiv hat mir ein wenig Nähe verschafft. Nach einigen Jahren Football, verstehe ich die Regeln wesentlich besser. Aber noch immer, lerne ich etwas dazu. Spannend, war das Spiel allemal.


Der Junge spielt in der Defense. Er muss zusehen, dass die gegnerische Mannschaft nicht mit dem Ball Yards macht. Also, nicht über die 10 Yards hinaus kommt. Denn dann, ist wieder die Mannschaft des Monsterjungen dran. Mein "Kleiner", tut alles, damit sie den Ball wieder bekommen und Punkte machen können. Leider, hat die Offense der Griffens zu wenige Punkte gemacht. 






Mein Monster nimmt es auch mit den dicken O-Linern auf. Er schiebt sie mit einiger Kraft einfach über das Feld. Manchmal hebelt er die Gegner hoch. Ich weiß ehrlich nicht, wie er das macht. Nach dem Spiel, hat er jedenfalls eine Menge Blessuren. Diesmal ist ihm sogar einer der Gegner auf den Unterarm getreten, als er am Boden lag. Bestimmt ist es ein ordentlich dickes Hämatom geworden. 



Nach dem Spiel haben wir unseren Kleinen noch in eine Burger-Bude in Rostock eingeladen. Hungrig war er schon immer, diesmal ist ihm ein XXL Burger mit 26 cm Durchmesser zum Opfer gefallen. Doppelt Fleisch und eine Menge anderer Leckereien dazu. Müde und satt, lieferten wir ihn dann zu Hause ab. Und traurig, mit etwas Heimweh, ließ er uns wieder ziehen. Aber gefreut,   hat er sich sehr. Ganz bestimmt.

Kommentare:

  1. Was für ein schöner Bericht!!! Und so ein Footballspiel sieht immer aus, wie ein risiges Gerangel. Das die tatsächlich wissen was sie tun ist kaum vorstellbar!

    Bis morgen. Ich freue mich!
    Marion

    AntwortenLöschen
  2. Das war sicher eine große Überraschung! Obwohl ich dieses schönen Sommertag wohl auch lieber am Strand als auf dem Spielfeld verbracht hätte :)
    LG, Varis

    AntwortenLöschen
  3. Ein interessanter Einblick! Aber da ich mir wenig aus Sport mache, gefiel mir der Blick auf den irre breiten Strand dann doch am besten...😉
    GLG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  4. Eine schöne Idee, einfach mal wen zu überraschen....

    AntwortenLöschen
  5. Das war doch eine schöne Überraschung, liebe Andrea!
    Vom Strand hätte mich wohl keiner so schnell weg bekommen;)
    Dir sind tolle Aufnahmen beim Footballspiel gelungen und kannst stolz auf deinen Sohn sein!
    Sonnige Grüße von
    Kristin

    AntwortenLöschen
  6. Ein toller Einblick in eine mir gänzlich unbekannte Sportart. Schön das ihr den Sohn überraschen konntet.
    Herzlichst Ulla

    AntwortenLöschen
  7. Wow Andrea,
    ein Post der ganz besonderen Art. Echt cool. Ich kenne mich mit Football gar nicht aus und finde die Aufnahmen gerade mega.
    Danke das Du uns an der Überraschung teilhaben lässt.Und wirklich schade, das Ihr nicht einfach etwas länger bleiben konntet
    Liebe Grüße
    Bettina

    AntwortenLöschen
  8. Auf jeden Fall ist es ein herrlicher Ort, um seine wohnlichen Zelte dort aufzuschlagen. Einen blessurenreichen Sport hat sich euer Sohn da ausgesucht.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Andrea,
    Das war eine geniale Idee von Euch.
    Es ist ja nicht so einfach in der Fremde, umso schöner wenn netter und unverhoffter Besuch kommt :-)
    Tolle Bilder hast Du gemacht, vom Sport als auch vom Meer.
    Herzliche Grüße,
    Sabine

    AntwortenLöschen
  10. :) Welch schöner Tag!

    LG Gwen

    AntwortenLöschen
  11. Grins - der Sportmuffel schließt sich der Astrid an ;-)
    Aber ein toller Bericht ist das geworden! Ein rätselhafter Sport ...
    Eine gelungene Überraschung für den Monsterjungen!

    Inzwischen duften die Pfingstrosen, aber nur nach Verblühtem, das dringend auf den Kompost muss ;-)
    Wir haben schon zwei ganz schön gute Co-Blogger, nicht wahr?
    Wann immer ich von dir lese oder in der Küche mein Hand vom Ladekabel nehme (da steht deine Postkarte), dann sehe ich dir vor mir und lächle gleich. Es hat sofort gefunkt und gepasst bei uns, anders kann ich es nicht beschreiben. Ich weiß gar nicht, was nötig ist, um von einem Blog leben zu können, aber ich fürchte, dass die Authenzität allemal darunter leidet. Und vielleicht auch der bloße Spaß daran ...

    Ich drücke dich ganz fest und schick dir ganz liebe Grüße aus der Ferne ... Frauke

    AntwortenLöschen
  12. liebe Andrea,
    ein toller Post! Hat viel Spaß gemacht ihn zu lesen und auch noch einiges dazu gelernt!
    liebe Grüße
    Gerti

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Andrea,
    der Monsterjunge hat sich bestimmt riesig gefreut!
    Der Strand von Warnemünde ist wirklich traumhaft schön,
    beim nächsten mal bleibt ihr sicherlich ein wenig länger.
    Liebe Grüße, Kerstin

    AntwortenLöschen
  14. Was für eine tolle Überraschung für Euren Sohn. Super Idee und für Euch ein toller Ausflug.
    Vielen Dank für den Einblick in das mir ebenfalls unbekannte Spiel.
    Lieben Gruß Sylvia

    AntwortenLöschen
  15. Ach ist das schön. Ich liebe solche Überraschungen! Und dann noch
    ein Abstecher zum Strand (gucken) ... bei dem Wetterchen. Herrlich!
    Wenn die Familie zusammen ist, ist das für mich das Allerschönste!
    Wie sagte mein Vater erst kürzlich? Dafür lohnt es sich zu leben.

    Liebe Grüße aus Berlin
    Doreen

    AntwortenLöschen
  16. Meine Güte! So viele Strandkörbe!

    Er hat sich bestimmt genauso gefreut wie ihr. Tolle Fotos hast du geschoßen.

    LG Chrissi

    AntwortenLöschen
  17. Ach wie lieb ist das denn...
    Das ist ein ganz besonders schöner Post mit tollen Fotos.
    Ganz bestimmt hat er sich gefreut. Schön, wenn die Familie so füreinander da ist und sich unterstützt.
    Viele liebe Grüße von Heike

    AntwortenLöschen

Ich würde mich freuen, wenn ihr mir ein paar nette Worte da lasst. Dann macht das Fotografieren, lesen und stricken nochmal so viel Spaß.